Vom Praktikant zur Festanstellung

Nach seinem Studium hat Lukas im Dezember 2016 als Praktikant in der Personalabteilung von Ärzte der Welt angefangen. Um neue Einblicke zu bekommen wechselte er im Februar zum Spenderservice. Nach insgesamt fünf Monaten Praktikum bewarb er sich dann auf eine Teilzeit Stelle im Spenderservice- und wurde direkt übernommen. Mit 30 Arbeitsstunden pro Woche ist er nun ein fester und wichtiger Bestandteil des Spenderservice-Teams. Wer bei Ärzte der Welt anruft landet deshalb oft bei Lukas. Damit auch Ihr ihn etwas besser kennen lernt, haben wir ihn zu sich und seiner neuen Stelle interviewt.

5 Fragen an Lukas

1.Wie bist du zu Ärzte der Welt gekommen?

Ich habe gegen Ende meines Studiums noch ein Pflichtpraktikum benötigt und wusste zuerst nicht genau in welche Richtung ich gehen möchte. Dann habe ich mich entschieden, den Fokus auf Personal/ Human Resources zu legen. Dabei bin ich dann zufällig über Freunde auf Ärzte der Welt gestoßen, eigentlich hatte ich NGOs gar nicht auf dem Schirm.

2.Was hast du bei deinem Praktikum hier gelernt?

Zuerst einmal war es interessant, das Arbeiten in einer Hilfsorganisation kennenzulernen. Auch die Büroarbeit war etwas komplett Neues für mich. Ich durfte zwei Bereiche kennenlernen. Zuerst den Personalbereich und dann den Spenderservice, wo ich das Arbeiten mit einer Datenbank lernen konnte und in Kontakt mit Spendern kam. Das Gute war, dass Ärzte der Welt genau die richtige Größe hat, um in beide Bereiche einen guten Einblick zu bekommen, nicht zu klein, nicht zu groß. In einem großen wirtschaftlichen Unternehmen hätte ich bestimmt nicht so eine weite Bandbreite mitbekommen.

3.Woraus besteht jetzt deine tägliche Arbeit? Was hat sich geändert, seitdem du fest als Assistent angestellt bist?

Im Vergleich zu meiner Zeit als Praktikant im Spenderservice garnichtmal so viel. Auch da konnte ich viel selbstständig arbeiten und hatte meine eigenen Projekte. Jetzt ist mein Kompetenzbereich etwas größer geworden und ich bekomme immer mehr Aufgaben zugeteilt. Ganz allgemein verwalte ich die Online-Spenden und beantworte Spenderanfragen. Außerdem habe ich noch ein paar Aufgabenbereiche im Fundraising. Aber ich bin auch noch im Lernprozess.

4.Was begeistert dich an Ärzte der Welt und deiner neuen Stelle?

Erstmal bin ich sehr froh, dass ich in einer Hilfsorganisation arbeiten darf. Ich kann mir für mich persönlich gar nicht mehr wirklich vorstellen in einem wirtschaftlichen Unternehmen zu arbeiten. An Ärzte der Welt speziell gefällt mir die Büroatmosphäre, der Umgang unter den Kollegen und das Engagement der Mitarbeiter. Das Büro hat auch die richtige Größe, sodass man auch etwas von der täglichen Arbeit der anderen mitbekommt. Außerdem überzeugt mich die Projektarbeit, insbesondere, dass es sowohl Inlands- als auch Auslandsprojekte gibt. An meiner Stelle mag ich den Kontakt zu den Spendern, den Kontakt zu den anderen Abteilungen, die Möglichkeit mich persönlich weiterzuentwickeln und das Gefühl etwas Sinnvolles zu tun.

5.Wenn du dich mit drei Wörtern beschreiben müsstest, welche wären das?

Ich würde mich als ehrlich, reflektiert und hilfsbereit beschreiben.

 

About León Kottmann / Admin

Praktikant im Bereich Fundraising und Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.