Teamessen bei Ärzte der Welt e.V.

Wenn die Praktikantinnen und Praktikanten bei Ärzte der Welt nach 3 Monaten verabschiedet werden, ist es mittlerweile zur Tradition geworden, dass ein Kuchen oder Ähnliches spendiert wird. Wenn uns dann aber gleich zwei unserer Praktikantinnen verlassen, wird schon mal groß aufgetischt. So beendeten Nadine und Anika am Dienstag ihre Zeit bei ÄdW mit einem gemeinsamen Teamessen. Jeder brachte etwas mit und so entstand ein buntes Buffet. Im Anschluss an einige Impressionen aus der Mittagspause, findet Ihr noch ein Interview mit Nadine und Anika, die von ihrer Zeit bei Ärzte der Welt berichten.

fgef

DSC_0036

rthte

2016-04-22 16_26_22-Teamessen bei Ärzte der Welt e.V. _ Praktikolumne

5 Fragen an Anika und Nadine

1. Wenn Ihr euch mit drei Worten beschreiben müsstet, welche wären das?

Anika: Ohh, drei Worte…dann würde ich neugierig, geduldig und hilfsbereit nehmen.

Nadine: Ich würde mich als organisiert, hilfsbereit und zielstrebig beschreiben.

2. Was waren Eure Aufgaben im Praktikum?

Anika: Ich habe im Bereich Langzeitprojekte im In- und Ausland mitgearbeitet und dabei ganz unterschiedliche Aufgaben übernommen. Für die Inlandsprojekte habe ich zum Beispiel einen wöchentlichen Newsletter zur Flüchtlingssituation erstellt und durfte ein paar Mal beim Münchner Projekt „open.med“ aushelfen. Bei den Auslandsprojekten haben eine ganze Reihe an Teamtreffen und Telefonaten mit den Einsatzteams stattgefunden, an denen ich teilgenommen habe. Meine Aufgabe war dabei vor allem, die Gespräche zu protokollieren, wodurch ich meistens einen guten Einblick in die Projekte bekommen habe.

Nadine: Zu meinen Aufgaben im Bereich Finanzen und Verwaltung gehörten unter Anderem diverse Recherchen, die Vorbereitung und Kontierung der monatlichen Buchhaltung und vor allem die Unterstützung bei der Erstellung des Jahresabschlusses 2015.

3. Habt Ihr im Praktikum  Neues lernen können? Was nehmt Ihr mit?

Anika: Ja, ich habe auf alle Fälle Neues dazugelernt und einen guten Einblick in die Arbeit einer humanitären Organisation bekommen, vor allem wie dabei die Projektplanung und Umsetzung im Inland als auch im Ausland aussehen kann. Was ich davon gerne mitnehmen möchte, ist die Beobachtung, wie viel durch das Engagement Einzelner, aber natürlich noch mehr durch das „organisierte Engagement“ in der Organisation oder dem Netzwerk bewirkt werden kann. Die Projekte und Projektergebnisse von „Ärzte der Welt“ fand ich sehr beeindruckend und auch motivierend, sich selbst für etwas einzusetzen.

Nadine: Ja, auch ich habe sehr viel Neues lernen können. Durch meine Ausbildung als Bürokauffrau konnte ich bereits erste Erfahrungen in einer Finanzabteilung machen, allerdings waren diese nicht im NGO-Bereich. Es war spannend für mich zu erfahren, welche besonderen Bedingungen hier zu beachten sind, z.B. in Bezug auf die Spenden.

4. Was begeistert Euch an Ärzte der Welt e.V.  und hattet Ihr ein besonderes Highlight in den letzten drei Monaten?

Anika: Besonders gut an Ärzte der Welt gefällt mir, dass viele Projekte im Ausland durchgeführt werden, aber gleichzeitig die Menschen vor der eigenen Haustüre nicht vergessen werden, da die Organisation auch hier sehr aktiv ist. Ein besonderes Erlebnis für mich war in der Münchner Praxis open.med auszuhelfen, wo die Arbeit schon sehr anders als in der Geschäftsstelle war. Bei open.med konnte ich die Arbeit der Ärzte ganz konkret kennenlernen, was für mich auf alle Fälle sehr spannend war.

Nadine: Auch mich begeistert, dass sich Ärzte der Welt nicht nur in Entwicklungsländern für eine medizinische Grundversorgung für alle einsetzt, sondern auch in Deutschland. Mein Highlight war zu sehen, wie herzlich der Umgang im Projekt open.med ist und wie viel Zeit sich die Ärzte dort nehmen.

5. Wie geht es jetzt nach dem Praktikum für Euch weiter?

Anika: Für mich geht es (hoffentlich) im Herbst mit einem Masterstudium weiter. Wie und wo genau kann ich im Moment noch nicht sicher sagen. Auf alle Fälle hat mich das Praktikum darin bestärkt mich noch intensiver mit dem Thema Gesundheit und humanitäre Hilfe zu beschäftigen.

Nadine: Ich werde meine Bachelorarbeit schreiben und dann mal sehen.

Vielen Dank Euch beiden und weiterhin alles Gute!

DSC_0039

DSC_0027

 

 

 

About Damaris Bollmann

Ehemalige Praktikantin im Bereich Fundraising und Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.