Damaris in unserer Münchener Geschäftsstelle.

Vom Spenderservice zur Bachelorarbeit

Damaris Bollmann war Praktikantin in der Abteilung Fundraising von Ärzte der Welt. So unterstützte sie drei Monate lang das Fundraising-Team bei unterschiedlichen Aufgaben, beispielsweise bei der Organisation von Spendenläufen an Schulen, bei einer Spenderumfrage und der Kommunikation mit engagierten Unternehmen. Außerdem hat sie praktikolumne.de ins Leben gerufen, die Kommunikationsplattform für Praktikanten bei Ärzte der Welt.

Damaris sagt ihrem Arbeitsplatz bei Fundraising "Auf Wiedersehen".
Damaris sagt ihrem Arbeitsplatz bei Fundraising „Auf Wiedersehen“.

5 Fragen an Damaris

1. Wie würdest du dich in drei Worten beschreiben?

Ich würde mich als aufgeschlossen, begeisterungsfähig und engagiert beschreiben.

2. Wie bist du auf Ärzte der Welt gekommen? Warum?

Ich absolviere im Rahmen meines Studiums im 6. Semester ein dreimonatiges Praktikum. Für mich war schnell klar, dass ich gerne meine theoretischen Kenntnisse im Marketing in einer sozialen Organisation praktisch vertiefen würde. Auf Ärzte der Welt bin ich dann über eine Stellenausschreibung im Internet gestoßen. Diese umfasste den Bereich Fundraising, sowie Marketing und war aufgrund ihrer Vielseitigkeit sehr interessant für mich. Nachdem ich mich über die Organisation informiert hatte und auch das Vorstellungsgespräch positiv verlief, war meine Entscheidung schnell gefallen.

3. Welche Aufgaben hattest du bei Ärzte der Welt? Was hat dir besonders gefallen?

In den letzten drei Monaten habe ich mehrere eigene Projekte umgesetzt, aber auch die Fundraisingabteilung bei anfallenden Aufgaben unterstützt. Mein erstes großes Projekt war die Erstellung dieses Blogs. Da ich auch privat blogge wusste ich bereits, wie man einen Blog einrichtet und gestaltet. Dass die Medienagentur DakaMedia den Blog mit einer Kooperation unterstützt, hat mich persönlich sehr gefreut! Der Blog hat sich mittlerweile gut etabliert und ich werde darüber auf jeden Fall weiter verfolgen, was es bei Ärzte der Welt Neues gibt.
Ein weiteres großes Projekt der letzten Monate war die Organisation von Spendenläufen. Dazu habe ich viele Schulen angerufen und mit SekretärInnen, LehrerInnen und SchulleiterInnen gesprochen. Letztlich haben sich fünf Schulen dazu entschieden, Spendenläufe zugunsten der Projekte von Ärzte der Welt durchzuführen. Jede Zusage war ein Highlight!
Ein Projekt, welches vor allem in den letzten Wochen sehr präsent war, ist die Planung und Durchführung einer Spenderbefragung. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich 1600 Personen zu ihrer Zufriedenheit bezüglich der Arbeit von Ärzte der Welt befragt.

Das waren die drei größten Projekte in meiner Zeit bei Ärzte der Welt. Kleinere Arbeiten, wie die Mailkorrespondenz mit den Kollegen von Medécins du Monde in Frankreich, die Übersetzung von Websitecontent und die Erstellung von Präsentationen, zählten auch zu meinen Tätigkeiten.
Generell kann ich sagen, dass mir alle Aufgaben riesig Spaß gemacht haben. In einem so engagierten, harmonischen Team zu arbeiten motiviert sehr. In den Teamsitzungen konnte ich einen Einblick in alle Tätigkeitsfelder von Ärzte der Welt erhalten. So war ich nicht nur auf dem neuesten Stand was Fundraising und Marketing angeht, sondern auch über die Projekte im In- und Ausland.

4. Wie du bereits erwähnt hast, hast du während deines Praktikums bei Ärzte der Welt auch Daten für deine Bachelorarbeit erhoben. Wie sieht dieses Projekt genau aus?

Meine Bachelorarbeit befasst sich mit der Spenderbindung und Zufriedenheit der Spender, die über Face-to-Face-Kampagnen gewonnen wurden. Gerade weil Streetfundraising in der letzten Zeit an Bedeutung zugenommen hat, ist das Thema hoch aktuell und spannend zu erforschen. Ich bin selber total gespannt auf die Ergebnisse und freue mich schon auf die Auswertung.
Größere Schwierigkeiten sind dabei bisher nicht aufgetreten. Es war allerdings schwer zu planen, zu welchem Zeitpunkt die Umfrage verschickt wird, damit möglichst viele Personen teilnehmen. Herausfordernd wird es wahrscheinlich erst, wenn ich feststelle, dass es kaum Fachliteratur zu dem Themengebiet gibt. Das ist eben der Nachteil an einem aktuellen Thema. Aber das bekomme ich schon hin.

5. Welche besonderen Erfahrungen nimmst du von deinem Engagement bei Ärzte der Welt mit?

In erster Linie ausdauernd und geduldig zu sein. Besonders bei der Kontaktaufnahme per Telefon muss man wirklich sehr viel Geduld mitbringen, da man den gewünschten Gesprächspartner oftmals nicht gleich erreicht. Ich habe dann immer lange Listen geführt mit Notizen, wann ich wen anrufen muss.
Auch inhaltlich habe ich viel Neues lernen können. Nicht nur im Fundraising, sondern zum Beispiel auch über die aktuelle Flüchtlingslage. Es war interessant zu erfahren, wie die Flüchtlingsarbeit in München gehandhabt wird. Besonders durch Berichte aus den Münchner Projekten ist mir bewusst geworden, wie wichtig die Arbeit von Ärzte der Welt auch in Deutschland ist.

About Valentin Grünwald

Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.