Die Dolmetscher: Manager der Sprachbarriere

Sprechstunde bei open.med: in die Praxis strömen Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern. Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen, wobei die verschiedensten Anliegen in genauso viel verschiedenen Sprachen vorgetragen werden. Das Hauptziel der medizinische Anlaufstelle „open.med“ von Ärzte der Welt im Zentrum Münchens ist es, den Zugang zur medizinischen Grundversorgung für alle Menschen in Deutschland […]

Johanna Offe: Benachteiligten Menschen Gehör verschaffen

Gespräche führen, vernetzen, Positionspapiere schreiben, Veranstaltungen organisieren, Kampagnen vorbereiten – all das sind Aufgaben einer Referentin für Grundsatzfragen. Seit Februar arbeitet Dr. Johanna Offe in dieser Funktion bei Ärzte der Welt in der Bundeshauptstadt Berlin. Wir haben ihren Besuch in der Münchener Geschäftsstelle genutzt und wollen euch Johanna und ihre Arbeit vorstellen: „Zum einen gefällt […]

Um viele Erfahrungen reicher

In den letzten drei Monaten ihres Praktikums im Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit bei Ärzte der Welt drehte sich für Lena alles um Social Media, Jahresbericht und Bloggen. Sie recherchierte, fasste zusammen, fotografierte und textete. Was sie alles gelernt hat und ihr besonders viel Spaß an der Arbeit gemacht hat, haben wir sie im Interview gefragt: 5 Fragen […]

Ahmed Ibrahim

Weltflüchtlingstag:“Ich möchte etwas zurückgeben“

Ahmed Ibrahim ist 29 Jahre alt und kam vor zwei Jahren aus Eritrea nach Deutschland. Inzwischen hat er Deutsch gelernt und möchte sich für andere Flüchtlinge einsetzen: Er trifft Eleni Doulianaki, Koordinatorin des Münchener Projekts Ärzte der Welt mobil, und bietet sich spontan als Dolmetscher für Englisch, Französisch, Arabisch und Tigrinya an.

Ärzte der Welt bildet Hebammen in Togo aus.

Direktor auf Reisen

Seit Januar hat Ärzte der Welt Deutschland einen neuen Direktor: François de Keersmaeker. Der studierte Jurist freut sich über die Aufgabe, Ärzte der Welt bei seiner beeindruckenden Entwicklung zu begleiten. Eine Projektreise führte den 53-Jährigen ins westafrikanische Togo. Ärzte der Welt führt dort ein Ausbildungsprogramm für Hebammen durch. Dort galt es einige Meilensteine zu bewältigen.